Raues Sitten - Leo Leowald

Zoom
Leowalds gesammelte Babyerfahrungen samt Namensfindungshorror
Leider ist der Titel momentan nicht lieferbar. Gewicht: 0.45 kg

Ausgezeichnet mit dem ICOM Independent Preis 2008 als "Bester Kurzcomic".

"Ach, Sie wickeln selbst?" Als "Neuer Mann" hat man es nicht leicht. Denn außer mit spitzen Bemerkungen muss man sich in der Praxis auch noch mit einer ganzen Reihe von Problemen herumschlagen: Soll man dem allgemeinen Trend folgen und seinem Kind einen abscheulichen Namen geben? Wie geht man mit all dem Besuch um, der plötzlich vor dem Kinderzimmer Schlange steht? Wann wandelt sich die Phase des "Durchdringenden Schreis" in die des "Dauerquengeltons"? Und was genau hat es mit so wichtigen Begriffen auf sich wie "Anonkeln", "Phantombuggy" und "Streichelzoopizza"?

Für alle, die gerade Nachwuchs erhalten haben und sich ähnliche Fragen stellen, hat Leo Leowald den wahrscheinlich ersten Babycomicratgeber geschrieben. Am Beispiel seines Sohnes Hektor zeigt er die Entdeckungen, die Mann bei der Beobachtung der Fortschritte des Kleinen so machen kann – realistisch, ohne Verklärungen, aber stets höchst liebevoll und in wunderbar poetischen Zeichnungen.

Nach dem Band "Elementartierchen" basiert auch "Raues Sitten" auf Leo Leowalds (*1967) erfolgreichem Internet-Tagesstrip www.zwarwald.de. 2012 wurde Leowald völlig zu Recht in Erlangen mit dem "Kurt Schalker-Preis für grafisches Blogen" ausgezeichnet.

Der Band wird auf Wunsch von Leowald signiert!

128 Seiten, farbig, 18 x 16,5 cm, Klappenbroschur, Reprodukt Verlag

Text/Zeichnungen Leo Leowald
Seitenzahl 128
Größe/Format 18x16,5 cm
Farbe 4/4

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.